Schließen

Ernährungswissenschaften studieren Voraussetzungen

Möchtest du Ernährungswissenschaften studieren, musst du je nach Hochschule bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Welche das sind, kannst du in diesem Artikel nachlesen.

Bachelor Voraussetzungen

Welche Voraussetzungen musst du erfüllen, um Ernährungswissenschaften im Bachelor zu studieren? Diese können tatsächlich unterschiedlich ausfallen, vor allem wenn es um die Frage geht, ob du an einer staatlichen oder privaten Hochschule studierst. Private Hochschulen haben häufig weniger „strenge“ Auswahlkriterien, meistens regeln Studiengebühren die Bewerberzahlen von allein, sodass es einen weniger großen Andrang gibt als bei Universitäten.

Hier fallen in der Regel die Studiengebühren weg, dafür werden die Bewerber nach bestimmten Kriterien ausgewählt und zugelassen. Zudem wirst du auch häufiger private Hochschulen finden, die ein Fernstudium Ernährungswissenschaften anbieten. Ein Fernstudium braucht kein Auswahlverfahren, da die Bewerber in der Regel jederzeit mit dem Studium anfangen können und ohnehin von zu Hause studieren, statt begrenzte Raumkapazitäten zu nutzen.

Mögliche Voraussetzungen für ein Bachelor Ernährungswissenschaften sind:

  • Abitur oder Fachabitur
  • Gute Englischkenntnisse sind erwünscht
  • Teilweise gibt es einen Numerus Clausus (NC)
  • Teilweise benötigst du praktische Erfahrung, je nach Hochschule kann diese von einem Vorpraktikum bis zur ersten Berufserfahrung reichen
  • Teilweise gibt es die Möglichkeit, vor dem Studium einen Online-Self-Assessment-Test zu machen, um die Eignung für das Studium zu prüfen
  • Teilweise brauchst du einen Nachweis über ein Studienorientierungsverfahren: Orientierungstest was-studiere-ich.de
  • Für alle Studierenden aus dem Ausland: gute Deutschkenntnisse
  • Ein Studium ohne Abitur ist auch möglich (siehe weiter unten)

Bachelor NC Ernährungswissenschaften

Bei beliebten Studiengängen geht es an Universitäten häufig nicht ohne NC. Denn klar ist: Die Unis können nicht beliebig viele Studierende aufnehmen und entscheiden dann mit hochschuleigenen Auswahlverfahren – eines davon ist der berühmt-berüchtigte Numerus Clausus.

HochschuleStudiengangNoteWarte-
semester
Stand
Universität GießenBachelor Ernährungswissenschaften2,5
2,1
4 (Note: 2,6)
6 (Note: 1,8) 
WS 2019/20
WS 2020/21
Universität JenaBachelor Ernährungswissenschaften2,52 (Note: 2,7)WS 2019/20
Hochschule NiederrheinBachelor Ernährungswissenschaften2,74 (Note: 2,8)WS 2019/20
Universität BonnBachelor Ernährungs- und Lebensmittelwissenschaften2,56 (Note: 3,5)WS 2019/20
Universität Halle-WittenbergBachelor Ernährungswissenschaften1,4
1,5
6 (Note: 1,8)
8 (Note: 1,9)
WS 2019/20
WS 2020/21
Universität PotsdamBachelor Ernährungswissenschaften2,06 (Note: 3,0)WS 2019/20
Universität LübeckBachelor Medizinische Ernährungswissenschaft2,313 (2,1)k.A.

Finde eine Hochschule, die zu dir passt

Master Voraussetzungen

Auch für die Zulassung zum Master Ernährungswissenschaften gelten bestimmte Voraussetzungen und wie beim Bachelor auch können sie von Hochschule zu Hochschule variieren. Auf einen Nenner kommen sie aber hinsichtlich des Erststudiums: einen Bachelorabschluss in Ernährungswissenschaften, Ökotrophologie oder einem vergleichbaren Fach. Hast du „nur“ ein fachähnliches Bachelorstudium absolviert, kannst zu aber einen Antrag auf Vergleichbarkeit stellen und im besten Fall doch deinem Wunschmasterstudium nachgehen.

Abgesehen vom Bachelorabschluss haben wir bei unserer Recherche noch folgende Zulassungskriterien an den Hochschulen gefunden:

  • Notendurchschnitt von mindestens 2,2 bis 2,5 (je nach Hochschule), häufig werden aber auch alle Bewerber zugelassen
  • Teilweise ist eine Profilierung im Bereich Ernährungswissenschaft im Umfang von mindestens 50 Leistungspunkten nötig, die Module aus folgenden Fachgebieten umfasst: Chemie, Anatomie, Biochemie und Physiologie der Ernährung, Lebensmittelkunde, Ernährung des gesunden Menschen, Ernährung des kranken Menschen oder Ernährungsmedizin
  • Je nach Hochschule: Sehr gute Englischkenntnisse oder Englischkenntnisse auf dem Niveau B2
  • Für alle Studierenden aus dem Ausland: gute Deutschkenntnisse

Persönliche Voraussetzungen

Bachelor

Wie du weiter oben bei den formalen Voraussetzungen sehen konntest, ist das Ernährungswissenschaften Studium sehr anspruchsvoll, nicht umsonst raten einige Universitäten den Studieninteressenten, vorab eine (unverbindliche) Eignungsprüfung zu machen. Ein gutes Abitur reicht allein nicht aus, auch deine Interessen und Stärken sollten zum Studium passen.

Für einen Bachelor Ernährungswissenschaften solltest du mitbringen …

  • Gutes Grundverständnis für Biologie, Chemie, Physik und den Sozialwissenschaften
  • Interesse am Menschen, Gesundheit, Lebensmitteln und die Beziehung zwischen diesen
  • Interesse an Ernährung in all ihren Aspekten
  • Interdisziplinäres Denken
  • Interesse, immer auf dem neuesten Kenntnisstand zu bleiben und die aktuelle Fachliteratur zu kennen
  • Fähigkeit, gut und selbstorganisiert lernen zu können

Master

Für das Masterstudium gelten im Prinzip die gleichen persönlichen Voraussetzungen wie für das Bachelorstudium. Einige Hochschulen formulieren die Wünsche an die potenziellen Studierenden sogar ganz genau:

  • Interesse an naturwissenschaftlichen und wirtschaftswissenschaftlichen Fragestellungen
  • Interesse an Grundlagenforschung im Bereich Physiologie, Pathophysiologie, Ernährung und Biomedizinischen Arbeitsbereichen
  • Gute Kenntnisse in Biologie, Chemie, Physik und Mathematik

Außerdem gewünscht sind …

  • Neugier
  • Bereitschaft zur kritischen Auseinandersetzung mit Informationen der Fachliteratur
  • Ausdauer
  • Kritikfähigkeit
  • Kreativität

Wir möchten dich noch einmal darauf hinweisen, dass du auch noch einmal selbst in die Recherche einsteigst bzw. schaust, welche Anforderungen du an deiner Wunschhochschule erfüllen musst. Gravierende Abweichungen wird es vermutlich nicht geben, aber ob du nun zum Beispiel ein vierwöchiges oder achtwöchiges Vorpraktikum benötigst, kann deine Planung im Vorfeld erheblich beeinflussen.

Studieren ohne Abitur

Die Zahl der Studierenden wächst und auch du möchtest zu dieser Gruppe gehören, hast aber kein Abitur oder Fachabitur? Das ist mittlerweile kein Ausschlusskriterium mehr, denn Studieren ohne Abitur ist viel einfacher geworden, als es noch vor mehreren Jahren der Fall war. Allerdings ist es Ländersache, welche Voraussetzungen erfüllt werden müssen, um ohne Abitur studieren zu können.

Für die jeweiligen Informationen zu den einzelnen Bundesländern empfehlen wir die Seite studieren-ohne-abitur.de.

Wir können dir demnach keine detaillierten Einblicke in die Regularien der Bundesländer geben, aber dafür einen groben Überblick, welche Kriterien in der Regel in den Bundesländern gelten. Die Kultusministerkonferenz von 2009 hat eine Empfehlung für die Voraussetzungen ausgesprochen, diese ist allerdings nicht verbindlich. Die Bundesländer können diese Empfehlung übernehmen, müssen es aber nicht. So kommen auch die teils unterschiedlichen Voraussetzungen in den einzelnen Bundesländern zustande. Welche Kriterien gibt es?

Studium über berufliche Qualifikation

Statt weiter die Schulbank zu drücken und das Abi zu machen, bist du in die Berufswelt eingestiegen? Damit hast du gute Chancen, trotzdem zu studieren, wenn du das gerne machen möchtest. Deine berufliche Qualifikation berechtigt dich für die Fachgebundene Hochschulzugangsberechtigung, du kannst also ein Studium beginnen, das einen Bezug zu deiner Ausbildung und deiner Berufstätigkeit hat. Was du dafür benötigst sind …

  • Fachlich entsprechende Berufsausbildung (je nach Bundesland zwei bis drei Jahre)
  • Fachlich entsprechende Berufserfahrung (in der Regel drei Jahre)
  • Je nach Bundesland musst du eine Eignungsprüfung ablegen
  • Je nach Bundesland musst du an einem Beratungsgespräch an der Hochschule teilnehmen

In einigen Bundesländern hast du die Möglichkeit, ein Probestudium zu absolvieren.

Studium über Aufstiegsfortbildung oder Meisterbrief

Wenn du kein Abitur, dafür aber einen Meister oder eine Aufstiegsfortbildung absolviert hast, kannst du ein Studium jeder Fachrichtung beginnen. Abschlüsse wie Meister, Fachwirt oder Betriebswirt eröffnen dir den Weg in die Hochschule, sie ersetzen sozusagen das Abitur und somit hast du deine Hochschulzugangsberechtigung schon in der Tasche. Du kannst das Studienfach frei wählen ganz ohne Einschränkungen. Möglicherweise musst du zuvor noch an einem Beratungsgespräch teilnehmen.

Studium über Begabtenprüfung

Du hast außerdem die Möglichkeit, den Zugang zur Hochschule über die Begabtenprüfung zu erlangen. Dazu heißt es bei studieren-ohne-abitur.de:

„Die Begabtenprüfung fällt bei den Hochschulzugangsmöglichkeiten für beruflich Qualifizierte insofern aus dem Rahmen, als sie vom Charakter her eher dem Zweiten Bildungsweg zuzuordnen ist. Die Begabtenprüfung ist eine Möglichkeit, die allgemeine Hochschulreife nicht über den Besuch eines Abendgymnasiums oder einer ähnlichen Bildungseinrichtung zum Nachholen des Abiturs zu erwerben, sondern durch das Ablegen einer individuellen Prüfung. Die Prüfungsvorbereitung erfolgt eigenständig, d. h. eine Schule muss nicht besucht werden.“

Voraussetzungen, um an der Begabtenprüfung teilzunehmen, sind eine abgeschlossene Berufsausbildung, einige Jahre Berufstätigkeit und ein Mindestalter von 25 Jahren.

Entscheidest du dich dazu, ohne Abitur zu studieren, weisen wir dich ausdrücklich noch einmal darauf hin, dich bei den einzelnen Hochschulen über die genauen Kriterien zu erfüllen und dich zu informieren, wie die Regelungen dazu in den einzelnen Bundesländern aussehen. Denn wie bereits erwähnt: Bildung ist Ländersache.

Hochschulen finden

Du hast dich nun über das Ernährungswissenschaften Studium und dessen Voraussetzungen informiert? Super, dann fehlt jetzt noch die passende Hochschule, die du mit Hilfe unserer Hochschulliste finden kannst.

War dieser Text hilfreich für dich?

5,00/5 (Abstimmungen: 5)