Schließen
Sponsored

Nutzpflanzenwissenschaft in Niedersachsen gesucht?

Vollzeit Nutzpflanzenwissenschaft in Niedersachsen - Dein Studienführer

Du willst Nutzpflanzenwissenschaft als Vollzeit in Niedersachsen absolvieren? Wir haben für dich 2 Hochschulen in Niedersachsen recherchiert, an denen du Nutzpflanzenwissenschaft als Vollzeit absolvieren kannst. Wir stellen dir folgend einige Hochschulangebote ausführlich vor. Eine Übersicht aller 2 Hochschulangebote für Nutzpflanzenwissenschaft als Vollzeit in Niedersachsen findest du in unserer Allgemeinen Hochschuldatenbank.

Vollzeit

Wer von einem Studium spricht, bezieht sich meistens auf ein Vollzeitstudium bzw. Präsenzstudium. Hier besuchst du als Studierende/r die Universität vor Ort, um deinen Bachelor- oder Masterabschluss zu erarbeiten.

Allerdings gibt es keinen festen Stundenplan wie in der Schule. Stattdessen bestimmst du anhand deiner Kurswahl, wie ausgelastet deine Woche ist. So kannst du dir beispielsweise Zeit einräumen, um nebenbei ein wenig zu jobben. Allerdings wird beim Vollzeitstudium erwartet, dass du dich hauptsächlich dem Studium widmest.


Nutzpflanzenwissenschaft

Ob das Weizen in unserem Pausenbrot, die Baumwolle in unserem Lieblings-T-Shirt oder das Sojafutter in der Schweine- und Geflügelzucht - all diese Pflanzenarten sind Nutzpflanzen, die für uns unverzichtbar im alltäglichen Leben sind. Doch wie kann die Landwirtschaft ressourcenschonend mit Nutzpflanzen umgehen? Welche Alternativen gibt es zur Rodung von Tropenwäldern für den Sojaanbau? Und wie genau ist so eine Pflanze eigentlich aufgebaut? Wenn du dich für genau diese Fragestellungen interessierst, dann ist das Studium der Nutzpflanzenwissenschaft genau das Richtige für dich.

Inhalte & Voraussetzungen zum Nutzpflanzenwissenschaften Studium

Ein Nutzpflanzenwissenschaften Studium ist fast ausschließlich als Masterstudiengang zu finden und knüpft an Basiswissen aus dem Bereich der Argarwissenschaften an. Du schärfst in in diesem Studium deinen Blick für die Möglichkeiten des nachhaltigen Anbaus und der Produktion von Nutzpflanzen im nationalen und internationalen Bereich. Zudem beinhalten die Seminar eine Menge an Forschungsarbeit, bei der du bei der Betrachtung auf der molekularen Ebene der Pflanze zu spannenden Erkenntnissen gelangen kannst, die dich später zur Entwicklung von ressourcenschonenden und innovativen Ideen in der landwirtschaftlichen Arbeit mit Nutzpflanzen führen sollen.

Wie zuvor erwähnt, ist das Studium der Nutzpflanzenwissenschaften zurzeit nur als Masterstudiengang zu finden. Um ins Studium einzusteigen, benötigst du deshalb einen Bachelorabschluss in Agrarwissenschaften, bzw. einem landwirtschaftlich-fokussiertem Studiengang. Auf der Webseite deiner favorisierten Hochschule kannst du dich dann informieren, welche Abschlussnote du für den Einstieg in den Master absolviert haben musst.

Karriere & Berufschancen

Kannst du dir eine Welt ohne Kartoffel-, Weizen-, oder Sojanbau vorstellen? Nein? Dann werden dir die Berufsmöglichkeiten auch nicht so schnell ausgehen. Denn dein Know-How und fundiert-wissenschaftlichen Kompetenzen sind in allen Tätigkeitsfeldern rund um das Thema Nutzpflanzen gefragt. Da stehen dir die Türen zu Laboren und Forschung offen und die Frage, wo und wie man Nutzpflanzen in der praktischen Landwirtschaft noch ökonomischer anbauen kann. Du kannst in die Lehre gehen und das, was dein Professor dir an der Universität beigebracht hat, Anderen Studierenden mitgeben. Oder du probierst dich mal in Produktentwicklung und Produktion, ganz egal, ob zu Düngemitteln oder innovativen Agrartechnologien, auch hier sind deine Ideen und wissenschaftlicher Hintergrund gefragt. Wie du siehst, ist dir dein Nutzpflanzenwissenschaften Studium also auf breiten Berufsfeldern von großem Nutzen.


Nutzpflanzenwissenschaft in Niedersachsen

Nutzpflanzenwissenschaft in Niedersachsen

Niedersachsen

Niedersachsen liegt im mittleren Nordwesten Deutschlands und gilt als zweitgrößtes Bundesland der Republik. Neben dem wichtigen Wirtschaftssektor Tourismus, mit dem Niedersachsen Platz vier der deutschen Rangliste belegt, spielt auch die Lebensmittelindustrie eine besondere Rolle. Durch seine Lage an der Nordsee und die weitflächigen Teile des Landes stehen sowohl das Thema des Seehandels, als auch die Landwirtschaft mit Obst- und Gemüseanbau, sowie Viehzucht im Fokus der Industrie und Wirtschaft. Von hier aus werden zahlreiche Großunternehmen der Lebensmittelindustrie geleitet, welche auf dem deutschen Wirtschaftsmarkt eine entscheidende Rolle spielen.

Ernährung studieren in Niedersachsen

Ernährung studieren in Niedersachsen ist insofern eine gute Wahl, da du dich direkt an der Quelle der Lebensmittelindustrie befindest. An vier verschiedenen Hochschulen kannst du in deinem favorisierten Lernmodell einen Bachelor mit dem Thema Ernährung absolvieren. Du kannst dich schon während deines Studiums in Form eines Studentenjobs oder als Praktikant*in in den zahlreichen bekannten und marktführenden Unternehmen vorstellen und hier Erfahrung für deinen weiteren Werdegang sammeln. Aber auch neben dem beruflichen Fokus bietet Niedersachsen für deine Freizeit einen wunderbaren Einblick in die regionale Küche. Zur breit aufgestellten Infrastruktur zählen unter anderem mehrere Restaurants die zur Spitzengastronomie der Bundesrepublik gehören.

Alle Hochschulen in Niedersachsen

Pro

  • Das größte Bundesland überzeugt mit vielfältigen Hochschulangeboten, egal ob am Meer, in den Bergen oder in eher urbanen Städten wie Hannover
  • Stroopwafels in den Niederlanden essen, Tea-Time auf den ostfriesischen Inseln genießen oder in Hamburg Halligalli machen – von Niedersachsen aus, ist das alles möglich
  • Niedersachsen beweist, dass Naturwissenschaften keine Männerdomäne sind, und hat dank kontinuierlichen Förderungen, bundesweit den höchsten Frauenanteil in den MINT-Fächern

Contra

  • Delmenhorst, Diepholz, Lingen – abseits von Hannover lebt man hier eher kleinstädtisch
  • Natur, Natur, Natur gibt es in Niedersachsen ganz viel – mancher spricht gar von Einöde
  • Schon mal Grünkohl mit Pinkel gegessen? Nein? Dann bleibt dieser Punkt verhandelbar