Schließen
Sponsored

Bachelor Lebensmittelwissenschaft in Hamburg: Hochschulen & Studiengänge

Bachelor Lebensmittelwissenschaft in Hamburg - Dein Studienführer

Du willst deinen Lebensmittelwissenschaft Bachelor in Hamburg absolvieren? Wir haben für dich 3 Hochschulen mit Standort in Hamburg, an denen du den Lebensmittelwissenschaft Bachelor absolvieren kannst. Wir stellen dir folgend einige Hochschulangebote ausführlich vor. Eine Übersicht aller 3 Hochschulangebote für den Lebensmittelwissenschaft Bachelor in Hamburg findest du in unserer Allgemeinen Hochschuldatenbank.

Bachelor

Mit dem Bachelor Studium erlangst du einen international anerkannten Hochschulabschluss. Meistens ist ein Bachelorstudium auf drei Jahre (6 Semester) Regelstudienzeit ausgelegt. Während des Studiums sammelst du in den verschiedenen Kursen, den sogenannten Modulen, Credit Points (CPs). Das gesamte Bachelor-Studium umfasst 180 bis 240 CPs und schließt mit der Bachelor-Arbeit ab.

Sobald du deinen Bachelor in der Tasche hast, kannst du entweder sofort ins Berufsleben einsteigen oder dich mit einem Master Studium weiter qualifizieren.


Lebensmittelwissenschaft

Vom zellulären Aufbau des Apfels über Marketingmethoden in der Milchindustrie bis hin zur Zusammensetzung von Zitronensaft steht das bunte ABC der Lebensmittel auf dem Stundenplan des Lebensmittelwissenschaft Studium. Wenn du naturwissenschaftlich interessiert bist, du schon immer wissen wolltest, warum dein Frühstücksei so viel kostet, wie es kostet und du dich immer gefragt hast, wie denn nun der Saft in die Tüte kommt, dann kann das Studium der Lebensmittelwissenschaft deinen Wissenshunger ganz bestimmt stillen.

Inhalte & Voraussetzungen zum Lebensmittelwissenschaft Studium

Chemie, Mathe, Biologie und Physik werden dir bei der Untersuchung verschiedener Lebensmittel definitiv begegnen, weshalb es von Vorteil ist, wenn du dafür schon immer eine kleine Leidenschaft gehegt hast. Dazu kommen Seminare zu Marketing, Wirtschaft und Unternehmenskonzepten gepaart mit dem wichtigen Aspekt der Qualitätskontrolle und der Optimierung von Herstellungsprozessen. Dein Stundenplan ist also eine bunte Salatmischung aus Naturwissenschaft, Wirtschaft, Technologie und Marketing, sodass du dir auf dem Arbeitsmarkt genau die Nische suchen kannst, in der du dich im Studium am besten aufgehoben gefühlt hast.

Um ein Lebensmittelwissenschaft Studium absolvieren zu können, benötigst du entweder das Abitur oder Fachabitur. Einige Hochschulen bieten allerdings auch an, ohne einen solchen Abschluss zum Studium zugelassen zu werden, zum Beispiel durch nachzuweisende Berufserfahrung. Am besten informierst du dich vorab, ob dies der Fall ist. Zudem solltest du dich auch darüber informieren, ob etwaige Vorpraktika für eine erfolgreiche Einschreibung von Nöten sind.

Karriere & Berufschancen

Du bist dir sicher, dass die Frühstücksmarmelade noch viel besser schmecken könnte? Und der Schokoriegel am Nachmittag hat auch noch nicht sein Optimum erreicht? Dann bewirb dich doch für einen Job in der Produktentwicklung. Du hast hunderte Ideen im Kopf, wie man Paprikachips am besten an den Mann bringt? Und du kannst zudem super mit Zahlen umgehen? Dann wird man dich in der Wirtschaft und im Marketingbereich der Lebensmittelindustrie mit offenen Armen empfangen. Oder hast du deine Leidenschaft für lange Labornachmittage und spannende Forschungsarbeit entdeckt? Dann pack den weißen Kittel ein und stell dich bei einem der unzähligen Institute für Lebensmittelforschung vor. Auf dem großen Jobbuffet für Lebensmittelwissenschaftler ist auf jeden Fall genug Auswahl für alle da.


Bachelor Lebensmittelwissenschaft in Hamburg

Bachelor Lebensmittelwissenschaft in Hamburg

Hamburg

Hamburg ist das Tor zur Welt. Zehn Prozent des Stadtgebietes nimmt der Hafen ein. Er ist der zweitgrößte Containerhafen in Europa. Viele Handels- und Logistikunternehmen haben hier ihren Sitz und machen die Hansestadt an der Elbe zu einem bedeutenden Wirtschaftsstandort. Zu den großen Wirtschaftsfaktoren gehören auch die Luftfahrtindustrie und die Medienbranche. Bekannte Sehenswürdigkeiten in Hamburg sind außer dem Hafen die Reeperbahn, die mehr als 50 Museen oder der Michel. Die Staatsoper ist eine der weltweit führenden Bühnen. Mitten im Zentrum ist die Alster, die bei Wassersportlern beliebt ist. Die Kneipenszene ist vielseitig. Treffpunkt im Sommer sind kleine Cafés am Elbe- oder Alsterufer oder Gartenkneipen.

Studieren in Hamburg

Von den 19 staatlichen Hochschulen in Hamburg ist die Universität mit dem Universitätsklinikum (Medizinische Fakultät) die größte. Rund 41.000 sind hier eingeschrieben. Sie können zwischen 66 Bachelor-, 85 Master- sowie 24 weiteren Studiengängen wählen. In Europa einzigartig ist die 2006 gegründete HafenCity Universität (HCU), eine Uni für Baukunst und Metropolentwicklung. Sie bietet die Studiengänge Architektur, Bauingenieurswesen, Geomantik und Stadtplanung an. Weitere Hochschulen sind die Technische Universität, die Hochschule für Musik und Theater, die Hochschule für bildende Künste, die Akademie der Polizei und die NoA, die Norddeutsche Akademie für Finanzen und Steuerrecht. Außerdem noch einige private Hochschulen.

 

Alle Hochschulen in Hamburg

Pro

  • Hamburg ist die Hochschulhochburg und bei über 20 Hochschulen inklusive einer renommierten Universität findest du in der Elbstadt garantiert dein Traumstudium
  • Ob nachts um halb eins auf der Reeperbahn, um zwei Uhr mittags mit Falafel-Tasche im Hipsterviertel Sternenschanze oder am Sonntag in den Deichtorhallen – in Hamburg kannst du rund um die Uhr etwas erleben
  • Du hast genug vom Großstadtlärm und Straßenstaub? Dann mach dich auf den Weg ins nächste Nordseestrandbad bei Cuxhaven – das ist nämlich nur eine knappe Autostunde entfernt

Contra

  • Die Suche nach einem neuen Heim kann dich schon mal ein paar Nerven und Euros kosten, denn bei Mietpreisen von 14,21 pro Quadratmeter liegt die Hansestadt über dem deutschen Durchschnitt
  • Dass eine Menge Studianfänger/innen von einem Leben in Hamburg träumen, wirkt sich auch entsprechend auf die NCs aus
  • Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung – und genau deshalb solltest du dich auf nordische Sturmtiefs garderobentechnisch vorbereiten