Schließen
Sponsored

Weinbau/Önologie in Hessen gesucht?

Vollzeit Weinbau/Önologie in Hessen - Dein Studienführer

Du willst Weinbau/Önologie als Vollzeit in Hessen absolvieren? Wir haben für dich 2 Hochschulen in Hessen recherchiert, an denen du Weinbau/Önologie als Vollzeit absolvieren kannst. Wir stellen dir folgend einige Hochschulangebote ausführlich vor. Eine Übersicht aller 2 Hochschulangebote für Weinbau/Önologie als Vollzeit in Hessen findest du in unserer Allgemeinen Hochschuldatenbank.

Vollzeit

Wer von einem Studium spricht, bezieht sich meistens auf ein Vollzeitstudium bzw. Präsenzstudium. Hier besuchst du als Studierende/r die Universität vor Ort, um deinen Bachelor- oder Masterabschluss zu erarbeiten.

Allerdings gibt es keinen festen Stundenplan wie in der Schule. Stattdessen bestimmst du anhand deiner Kurswahl, wie ausgelastet deine Woche ist. So kannst du dir beispielsweise Zeit einräumen, um nebenbei ein wenig zu jobben. Allerdings wird beim Vollzeitstudium erwartet, dass du dich hauptsächlich dem Studium widmest.


Weinbau/Önologie

Für dich ist Wein mehr als nur ein genussvoller Begleiter feuchtfröhlicher Abende? Du hast dich schon immer für verschiedene Anbaugebiete und Rebsorten interessiert? Du liebst es an der frischen Luft zu sein und zwischen Weinbergen und Rebstöcken fühlst du dich wie Zuhause? Wenn dich nun der Wissensdurst gepackt hat, dann könnte das Weinbau/Önologie Studium genau das Richtige für dich sein. Denn hier steht der edle Tropfen im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit - und zwar vom Anbau über die Herstellung bis hin zum Verkauf.

Inhalte & Voraussetzungen zum Weinbau/Önologie Studium

Ein Weinbau/Önologie Studium beginnt mit wichtigen Grundlagen zur Weinherstellung, der sogenannten Önologie und zum Weinbau. Ersteres ist verknüpft mit Kursen in Chemie, Verfahrenstechnik und Physik, damit du verstehen lernst, welche Technik hinter der Produktion von Wein überhaupt steckt. Bodenkunde, Biologie der Rebe und Traube und die Vielfalt von Rebsorten gehören zu der spannenden Thematik des Weinbaus. Abgerundet werden die Module mit Kompetenzen in BWL, Marketing und Management - denn schließlich soll der gute Wein auch an den Mann gebracht werden und dafür bedarf es das richtige Know-How über Handel und Vermarktung. Und weil Wein erst in der Praxis richtig Spaß macht, ist das Studium auch ganz eng mit praktischen Projekten verknüpft, die zukünftigen Winzer/innen eine tolle Möglichkeit bieten, ihr Können auszutesten.

Um ein Weinbau/Önologie Studium antreten zu können, ist in der Regel ein schulischer Abschluss in Form des Abiturs oder Fachabiturs notwendig. Ein NC gibt es an den meisten Hochschulen nicht. Solltest du kein Abitur haben, kannst du dich auf der Website deines favorisierten Studiengangs über alternative Zulassungsmöglichkeiten erkundigen.

Karriere & Berufschancen

Du hast das Studium geschafft? Darauf darfst du jetzt gebührend anstoßen. Und musst dir keine Sorgen machen wie es weitergeht. Dank der engen Verknüpfung von Theorie und Praxis kannst du häufig direkt in den Beruf einsteigen. Denn die Nachfrage nach studierten Winzer/innen ist hoch. Und dein Einsatzgebiet beschränkt sich nicht nur auf den Weinberg. Auch in Kellereien, im Weineinkauf, im Labor, der Produktentwicklung oder Vermarktung sind deine Kenntnisse gefragt. Und wer weiß, vielleicht hast du dann schon bald eine Flasche deines ganz eigens kreierten Weines im Regal stehen.


Weinbau/Önologie in Hessen

Weinbau/Önologie in Hessen

Hessen

Über 6 Millionen Einwohner leben im fünftgrößten Bundesland Deutschlands, welches in der goldenen Mitte unseres Landes platziert ist. Ob man nun grüne Soße in Frankfurt genießen möchte, auf einen Äbbelwoi nach Darmstadt fährt oder Kunst aus aller Welt auf der Documenta in Kassel bestaunt - Hessen hat eine ganze Menge zu bieten. Und gab es zu Mittag noch Handkäs mit Musik in der hessischen Heimat, hat man, dank des riesigen Flughafens in Frankfurt am Main, die Möglichkeit, schon abends einen Cocktail auf Korfu zu schlürfen.

Ernährung studieren in Hessen

In Hessen hast du zahlreiche Möglichkeiten in das Studium der Ernährung einzutauchen - ob Diätetik in Fulda, Ernährungswissenschaften in Gießen oder Ernährung und Fitness im beschaulichen Taunus-Städtchen Idstein - das Bundesland ist perfekt für wissenshungrige Studienanfängern. Auch für Praktika bietet Hessen eine Menge an Optionen. Denn dein Schokoaufstrich am Morgen und die süße Nervennahrung in der Prüfungsphase kommen von keinem geringeren als dem Süßwarenriesen Ferrero. Der hat seinen Sitz nämlich in Frankfurt am Main. Du magst es lieber spritzig? Dann bietet dir der Getränkegigant PepsiCo eine spannende Perspektive in Neu-Isenburg. Oder aber hast du das Labor für dich entdeckt? Dann ist Fresenius in Wiesbaden deine Anlaufstelle. Auch dort sucht man immer wieder Studierende oder Fachkräfte mit ernährungswissenschaftlichem Hintergrund. Und wenn dich das Reisefieber packt und du gerne mehr über Essensgewohnheiten und Ernährung in anderen Kulturen lernen möchtest, hast du dank des Airports in Frankfurt am Main die Möglichkeit (fast) alle delikaten Destinationen deiner Träume anzufliegen.

Alle Hochschulen in Hessen

Pro

  • Die goldene Mitte Deutschlands vereint urbanes Mainhattan-Feeling mit naturtrunkenen Weinbergradtouren und ganz viel gutem Äbbelwoi
  • Maschinenbau im beschaulichen Darmstadt, BWL in der Business City Frankfurt am Main oder doch lieber soziale Arbeit im alternativen Marburg? Jede Stadt hat hier ihren ganz eigenen Charme
  • Dank der zentralen Lage Hessens reist du ganz schnell zu deinen bunt verteilten Freund/innen in den umliegenden Bundesländern
  • Mit dem größten Flughafen Deutschlands in deiner Nähe, darf sich selbst deine Expat-Freundin in Bali schon bald über Besuch von dir freuen

Contra

  • Wenn du in Hessens Metropole Frankfurt am Main studieren willst, musst du mit hohen Mietpreisen rechnen
  • Kleinere Studienstädte wie Marburg oder Darmstadt haben eher provinzialen Charme, das muss man mögen
  • Du hast Lust auf einen Kurztrip? Mitten in Deutschland sieht es in Hessen mit schnellen Touren an die Grenze eher schlecht aus